Der Doppelte Kirchner, mal was ganz anderes…

Ich erkannte mich in seinem Gedanken wieder, denn auch ich benutze oft das Papier an zwei Seiten, wenn es nichts wichtiges betrifft. Um Bäume, und auch Geld zu sparen. „Auch ich muss etwas sparen jetzt, und das Material ist sehr kostspielig geworden. Aber die Leinwand hat Gott sei Dank 2 Seiten“, schrieb Ernst Ludwig Kirchner 1919. Und so löste Kirchner, eine Vielzahl seiner Gemälde aus ihrem Keilrahmen, spannte sie anders herum wieder auf und bemalte sie erneut.
Kirchner ist einer der weltweit bekanntesten deutschen Expressionisten, aber auch einer meiner Lieblingsmahler Nach seinem Architektur-Studium gründete er 1905 zusammen mit Erich Heckel, Fritz Bleyl und Karl Schmidt-Rottluff die Künstlergruppe „Die Brücke“, deren Idee es war, eine Verbindung (‚Brücke‘) zwischen Vergangenheit und Moderne zu bilden. Seine Rückwand Bilder kann man jetzt in der Kunsthalle in Mannheim bewundern und das lohnt sich! 06.02. – 31.05.2015